Rosenkranz

Aus FJM-Ritter
Version vom 29. Oktober 2013, 21:14 Uhr von Hannelore1981 (Diskussion | Beiträge) (Links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosenkranz
Unsere liebe Frau vom Rosenkranz

"Den Rosenkranz beten ist tatsächlich nichts anderes, als mit Maria das Antlitz Christi zu betrachten." Papst Johannes-Paul II.

Täglich den Rosenkranz beten

Man mag sich zuweilen fragen, warum den Rosenkranz? Und es mögen auch viele plausible Argumente dafür sprechen, im Grunde genommen jedoch bleibt die Antwort das Geheimnis der Gottesmutter. Viel wichtiger scheint an dieser Stelle der Hinweis darauf zu sein, dass es die Mutter Jesu und unsere himmlische Mutter war, die diesen Wunsch äusserte und Grosses durch ihn versprach. Ziemt es sich für ein wohlerzogenes Kind nicht, den Wunsch einer Mutter zu erfüllen?

Von den drei Hirtenkindern in Fatima konnte zum Zeitpunkt der Erscheinungen noch keines lesen, sie konnten alle aber den Rosenkranz beten. Sie taten dies täglich; so auch am 13. Mai 1917. Als es Mittag wurde, unterbrachen sie ihr Spiel, knieten nieder und beteten andächtig den Rosenkranz. Im Gespräch mit der Erscheinung sagte diese Lucia auf die Frage, ob auch Francisco in den Himmel komme: Ja, auch er, aber er muss noch viele Rosenkränze beten. Zum Schluss mahnte sie:

"Betet täglich den Rosenkranz, um den Frieden der Welt und um das Ende des Krieges zu erlangen!" Sie wiederholte die Aufforderung, täglich den Rosenkranz zu beten, bei jeder der folgenden Erscheinungen.

Am 13. Oktober nannte sie sich die "Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz".

Täglich den Rosenkranz beten! Das fällt dem nicht schwer, der den Rosenkranz kennt, schätzt und liebt - und ihn deshalb gerne betet. Das Rosenkranzbeten muss man lernen und üben, ans Rosenkranzbeten muss man sich gewöhnen. Wer den Rosenkranz beten will, wird ganz gewiss auch die Zeit dazu finden.

Dem Teufel ist der Rosenkranz schrecklich, deshalb unternimmt er alles, um die Menschen vom Rosenkranzbeten abzuhalten. Was ist von den Gegnern des Rosenkranzes nicht alles gesagt worden! Wie werden Rosenkranzbeter bis zur Stunde oft lächerlich gemacht. Und doch sind gerade sie es, die den Mut zum öffentlichen Glaubensbekenntnis aufbringen und die Kraft haben, dem Trend zur Entchristlichung zu widerstehen. Die Gebete, aus denen sich der Rosenkranz zusammensetzt, sind die Gebete des Christen schlechthin.

Das Glaubensbekenntnis bildet den Inbegriff der christlichen Wahrheiten, das Vater unser hat uns der Herr selbst gelehrt, und das Ave Maria besteht aus dem Gruss des Engels an die Gottesmutter, aus dem Lobpreis Elisabeths und aus der gläubigen Bitte, die die Kirche auf dem Konzil von Ephesus, 431, in Abwehr der Irrlehre des Nestorius hinzugefügt hat: "Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes." Schliesslich der Grosse Lobpreis an die Allerheiligste Dreifaltigkeit: "Ehre sei dem Vater", und seit Fatima die dringliche Bitte: "O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden..."

Schwester Lucia schreibt einer Freundin: "Das Gebet des Rosenkranzes ist jenes, das uns nach der heiligen Liturgie der Messe am meisten mit Gott vereinigt... Es führt unseren Geist auch am besten hin zu den Mysterien des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe... Der Rosenkranz ist das Gebet der Armen und der Reichen, der Gelehrten und der Unwissenden. Wer den Seelen diese Andacht wegnimmt, entzieht ihnen die tägliche geistliche Nahrung. Dieses Gebet entfacht von Neuem die kleine Flamme des Glaubens, die in vielen Seelen nicht ganz erloschen ist. Dies geschieht sogar bei denen, die den Rosenkranz nicht betrachtend beten. Allein die Tatsache, dass sie den Rosenkranz zur Hand nehmen, ist schon eine Erinnerung an Gott, an das Übernatürliche. Die einfache Erinnerung an das Geheimnis bei jedem Gesätzchen ist mehr als ein Lichtstrahl, der in den Seelen den glimmenden Docht am Leben erhält. Das ist der Grund, weshalb der Teufel das Rosenkranzgebet so sehr bekämpft." Soweit Sr. Lucia.

(Quelle: Fugel-Inglin, Fatima in Wort und Bild, 248 Seiten, Benedetto Verlag 2007)

Der offizielle Rosenkranz der Kirche

Eröffnung

Im Namen des Vaters... Ich glaube an Gott... Ehre sei dem Vater... Vater unser...

Gegrüßet seist du Maria...

  • Jesus, der in uns den Glauben vermehre
  • Jesus, der in uns die Hoffnung stärke
  • Jesus, der in uns die Liebe entzünde

Ehre sei dem Vater...

Der Freudenreiche Rosenkranz

  • Jesus, den Du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast
  • Jesus, den Du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast
  • Jesus, den Du, o Jungfrau, geboren hast
  • Jesus, den Du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast
  • Jesus, den Du, o Jungfrau, im Tempel wieder gefunden hast


Der Lichtreiche Rosenkranz

  • Jesus, der von Johannes getauft worden ist
  • Jesus, der sich bei der Hochzeit zu Kana offenbart hat
  • Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat
  • Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist
  • Jesus, der uns die heilige Eucharistie geschenkt hat


Der Schmerzhafte Rosenkranz

  • Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat
  • Jesus, der für uns gegeisselt worden ist
  • Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist
  • Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat
  • Jesus, der für uns gekreuzigt worden ist


Der Glorreiche Rosenkranz

  • Jesus, der von den Toten auferstanden ist
  • Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist
  • Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat
  • Jesus, der Dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat
  • Jesus, der Dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat


Der trostreiche Rosenkranz

  • Jesus, der als König herrscht
  • Jesus, der in seiner Kirche lebt und wirkt
  • Jesus, der wiederkommen wird in Herrlichkeit
  • Jesus, der richten wird die Lebenden und die Toten
  • Jesus, der alles vollenden wird

Links