Willen Gottes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
Du lieber Vater, dein Wille geschehe. Vor jede Bitte im Vaterunser könnten wir die Anrede "abba - du lieber Vater" setzen. So auch hier. In Jesu Muttersprache hat das Wort "Wille" viel mehr Inhalt als im deutschen. Gottes Wille ist sein Wohlgefallen, das von Gott jeher Gewollte, an dessen Verwirklichung er seine Freude hat. Gott kann daher für den Menschen nur das beste wollen, nämlich die Teilnahme an der Herrlichkeit seines Sohnes.
 
Du lieber Vater, dein Wille geschehe. Vor jede Bitte im Vaterunser könnten wir die Anrede "abba - du lieber Vater" setzen. So auch hier. In Jesu Muttersprache hat das Wort "Wille" viel mehr Inhalt als im deutschen. Gottes Wille ist sein Wohlgefallen, das von Gott jeher Gewollte, an dessen Verwirklichung er seine Freude hat. Gott kann daher für den Menschen nur das beste wollen, nämlich die Teilnahme an der Herrlichkeit seines Sohnes.
 
"Dein Wille geschehe" - wir beten auch um die Gnade, den Willen des Vaters, den uns Jesus geoffenbart hat, hier und jetzt erfüllen zu können. So vollkommen, wie dies die Engel im Himmel tun. Aus dem Wesen Gottes ergibt sich: Nicht das Schwere und Bittere in unserem Leben ist der Wille Gottes, sondern dass wir es mit seiner Hilfe bewältigen. Das sollten wir bedenken, damit wir immer bereiter beten können: Du lieber Vater, dein Wille geschehe.
 
"Dein Wille geschehe" - wir beten auch um die Gnade, den Willen des Vaters, den uns Jesus geoffenbart hat, hier und jetzt erfüllen zu können. So vollkommen, wie dies die Engel im Himmel tun. Aus dem Wesen Gottes ergibt sich: Nicht das Schwere und Bittere in unserem Leben ist der Wille Gottes, sondern dass wir es mit seiner Hilfe bewältigen. Das sollten wir bedenken, damit wir immer bereiter beten können: Du lieber Vater, dein Wille geschehe.
([http://ecclesiaeveritas.net/index.php/Abk%C3%BCrzung Q]: Aus TOTUS TUUS; Ganz Dein O Maria;Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt;   von P. Benno Mikocki OFM, 1010 Wien, Franziskanerplatzt4.)
+
 
 +
----
 +
 
 +
[http://ecclesiaeveritas.net/index.php/Abk%C3%BCrzung Q]: Aus TOTUS TUUS, Ganz Dein O Maria; Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt; von P. Benno Mikocki OFM

Version vom 21. Dezember 2008, 17:28 Uhr

Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden! Du lieber Vater, dein Wille geschehe. Vor jede Bitte im Vaterunser könnten wir die Anrede "abba - du lieber Vater" setzen. So auch hier. In Jesu Muttersprache hat das Wort "Wille" viel mehr Inhalt als im deutschen. Gottes Wille ist sein Wohlgefallen, das von Gott jeher Gewollte, an dessen Verwirklichung er seine Freude hat. Gott kann daher für den Menschen nur das beste wollen, nämlich die Teilnahme an der Herrlichkeit seines Sohnes. "Dein Wille geschehe" - wir beten auch um die Gnade, den Willen des Vaters, den uns Jesus geoffenbart hat, hier und jetzt erfüllen zu können. So vollkommen, wie dies die Engel im Himmel tun. Aus dem Wesen Gottes ergibt sich: Nicht das Schwere und Bittere in unserem Leben ist der Wille Gottes, sondern dass wir es mit seiner Hilfe bewältigen. Das sollten wir bedenken, damit wir immer bereiter beten können: Du lieber Vater, dein Wille geschehe.


Q: Aus TOTUS TUUS, Ganz Dein O Maria; Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Rosenkranz-Sühnekreuzzug um den Frieden der Welt; von P. Benno Mikocki OFM