Auferstehung

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auferstehung - Wiedergeburt bedeutet dass wenn der Mensch stirbt, die unsterbliche Seele des Menschen durch Gott zu einem neuen Leben geboren wird in seinem Reiche. Dort wird die Seele auf ewig Leben.

"Im Tod, bei der Trennung der Seele vom Leib, fällt der Leib des Menschen der Verwesung anheim, während die Seele Gott entgegen geht und darauf wartet, dass sie einst mit ihrem verherrlichten Leib
wiedervereint wird. In seiner Allmacht wird Gott unserem Leib dann endgültig das unvergängliche Leben geben, indem er ihn kraft der Auferstehung Jesu wieder mit unserer Seele vereint." - K.K.K. 997


[Der erste Brief an die Korinther Kapitel 15 über die Auferstehung ]

[Psalm 16,10-11]Denn du gibst mein Leben nicht der Unterwelt preis und läßt deinen Frommen die Grube nicht schauen. Du machst mir den Weg des Lebens kund, Fülle der Freuden bietet dein Antlitz, Wonne ist in deiner Rechten für immer.

[11Joh Kap.11/ 25 -26] sprach zu ihr: »Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit.

[1. Thessalonicher Kap. 4,13-18] 13 Wir wollen euch, Brüder, nicht im Ungewissen lassen hinsichtlich der Entschlafenen, damit ihr nicht trauert wie die übrigen, die keine Hoffnung haben.
14 Wenn wir nämlich glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, dann wird ebenso Gott auch die Entschlafenen durch Jesus heranführen mit ihm.
15 Denn dies sagen wir euch mit einem Wort des Herrn: Wir, die wir leben und zurückgelassen sind für die Ankunft des Herrn, werden keineswegs den Entschlafenen voraus sein.
16 Denn er selber, der Herr, wird zugleich mit dem Aufruf des Herolds, mit dem Kampfruf des Erzengels und dem Schall der Posaune Gottes herniedersteigen vom Himmel, und zuerst werden die Toten mit Christus auferstehen;
17 dann werden wir die Lebenden, die Übriggelassenen, zusammen mit ihnen auf Wolken entrückt werden in die Lüfte, zur Begegnung mit dem Herrn; und so werden wir immerfort beim Herrn sein.
18 So tröstet denn einander mit diesen Worten!

Die Lehre der Auferstehung der Toten

Die Lehre der Auferstehung der Toten hat ihre tiefen Wurzeln in dem Leben der christlichen Menschheit ausgebreitet. Das stammelnde Kind sowie der lebenssatte Greise, der unwissende Christ sowie der christliche Weise beten täglich in allen Teilen der Welt: Ich glaube an die Auferstehung des Fleisches. Der heilige Sängerchor, dem von der Kirche vorzugsweise das Lob Gottes aufgetragen ist, singt in dem Sonntagsofficium in den heiligen Hallen: Bei dessen Christi Ankunft alle Menschen mit ihren Leibern auferstehen, und Rechenschaft von all ihren Werken geben müssen. Der Priester Gottes bekennt vom heiligen entzücken und tiefer Ehrfurcht, wenn er im Begriffe steht, das hehre Geheimnis zu feiern: Und ich erwarte die Auferstehung der Toten. Dasselbe spricht auch jeder Geistliche bei der Übernahme eines Seelsorgeramtes feierlich aus. Nach am Grabe betet der Diener der Kirche im Namen des Verstorbenen: Mein Erlöser erwecke mich am jüngsten Tage! Und für den Hingeschiedenen betet die Kirche : Erlöse, o Herr! auf unsere Bitten die Seelen deiner Diener von jeglichen Bande der Sünden , damit er bei der Glorie der Auferstehung auferweckt unter deinen Heiligen und Auserwählten sich erfreue! So ist also der Glaube an die Auferstehung der Toten so ganz und innig mit dem christlichen Bewusstsein verflochten, das dieses ohne jenen nicht mehr sein kann. Ja, vom Anfang des Christentums ist diese Lehre von den wahren Christen als eine Fundamentallehre betrachtet worden, mit der Christentum stehe und falle. Dies erkannte und bekannte der hl Paulus schon so deutlich, da er schreibt: Wenn aber gepredigt wird, das Christus von den Toten auferstanden ist, wie sagen denn Einige aus euch: Es gibt keine Auferstehung der Toten? Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferstanden. Wenn aber Christus nicht auferstanden ist, so ist eitel unsere Predigt, ja Eitel auch unser Glaube, und wir werden als falsche Zeugen erfunden, weil wir gegen Gott das Zeugnis abgelegt haben, das er Christum von den Toten auferweckt hat, den er doch nicht auferweckt hat, wenn die Toten nicht auferstehen. Denn wenn die Toten nicht auferstehen, so ist auch Christus nicht auferstanden; wenn nun Christus nicht auferstanden ist, so ist euer Glaube vergeblich, denn ihr seid noch in euren Sünden. Der hl Bischof Märtyrer Polykarpus sagt in seiner Kraftsprache:<< Wer die Worte Gottes nach seinen Begierden verdreht und sagt: Es gibt weder eine Auferstehung noch ein Gericht, der ist ein erstgeborener Satans. Dabei finden wir diesen Glauben so einsam in der göttlichen Offenbarung, dass wir außerhalb dieser gar keine oder nur dunkle Spuren von ihm in den heidnischen Lehren entdecken. Ja, wo und sobald die Auferstehung deutlich ausgesprochen wird, wird sie so gleich von den Gelehrten und Ungelehrten tausendfach verspottet und nach Kräften wiederlegt. Aber trotz aller Verspottungen und Wiederlegungen, und ungeachtet des einsamen Dastehens dieser Lehre in der göttlichen Offenbarung, hat sie dennoch das christliche Bewusstsein ganz und gar durchdrungen. Hieraus und aus diesem heißen Drange, der zum Selbstbewusstsein wahrhaft erwachten Menschen ergreift, sich über seine letzten Dinge genügend aufzuklären, erhellet, wie wichtig es sei, die heilige Lehre mehr zu beleuchten, ihre eigentliche Bedeutung, ihre Geschichte, ihr Zusammenhang mit den übrigen christlichen Lehren und ihr Verhältnis zum menschlichen Wissen überhaupt anzugehen; und diese umso mehr, je einflussreichere das Verständnis dieser Lehre auf das ganze Leben ist, je mehr sie es vermag den Menschen vom Bösen abzuhalten und zum Guten anzuspornen, je mehr sie im Trost im Leiden und einen wohltätigen Zaum im Genusse der Freuden gewährt und je mehr durch sie Einheit in das gesamte christliche – philosophische Wissen gebracht wird.

Auferstehung der Toten - im Leibe - Gerichte - Zustand

Der Erlöser der von Anbeginn der Träger und die Stütze der ganzen Gattung ist, durch den und um dessentwillen der Einzelne sowie das ganze Geschlecht besteht, muss auch der Überwinder des letzten Feindes, des Todes, und der Widerhersteller des Menschen als der organischen Einheit des Geistes und der Natur, die durch der Sünde zerrissen ward, sein. >>Durch einen Menschen ist>> der Tod und durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Gleich wie in Adam alle sterben, so >> werden auch in Christo alle auferweckt.<< Er selbst sagte auch :>> Es wird die Stunde kommen, wo alle >> die in den Gräbern sind, die Stimme Gottes hören werden, und die sie hören , die werden auferstehen.<< Zwar darum wird er die Toten erwecken, weil er Menschensohn ist, weil er als Mensch der ganzen Gattung angehört, und als solcher ihr die Gerechtigkeit, das Leben und die Seligkeit erworben hat. Deswegen sagt der Apostel:>> Durch einen Menschen die Auferstehung. << Wenn auch die heiligen Schriften und die hl. Väter zuweilen Gott die Auferstehung zuschreiben, so gilt dies doch von ihm nur in dem Sinne, als der Sohn sagt: ich und der Vater sind eins.<< So wie wegen der Sünde Adams alle Menschen sterben müssen, so werden auch wegen der Verdienste des zweiten Adams alle wieder Auferstehen. Es ist also eine ausgemachte Wahrheit: Alle Menschen müssen sterben wegen der Sünde des ersten Adams, und alle werden auferstehen wegen der Gerechtigkeit des zweiten himmlischen Adams.So ist denn die Kirche, welche die Säule und Grundfeste der Wahrheit überhaupt ist, auch Säule und Grundfeste für diese Wahrheit: >> Das Fleisch wird >>auferstehen<< Und wenn sie uns keine Lehre weiter rein bewahrt hätte, als diese, welchen Dank wären wir ihr dann auch schuldig! Denn diese Lehre allein löset alle Rätzel im Leben der Menschheit; nur sie bringt Einheit in das gesamte christliche Erkennen, nur sie schließt auch alles philosophische Wissen ab. Ohne sie liegt alles im Dunkeln. Bleiben wir im allen der Kirche treu, in ihr ist die Wahrheit! Bleiben wir der Wahrheit treu! Sterben muss der Mensch aber dann auch auferstehen. Wir sterben für die Strafe der Sünden! O! es ist was Schreckliches um die Sünde! Bitter ist der Tod! Schmerzlich ist der Stachel! Es kein erfreuliches Abstreifen! Kein Lichtengel! Er ist Strafe, herbe Strafe der Sünde. Nur in einem Sinne wäre er angenehm, den aber nur die Auserwählten erfassen. Bitter ist der Tod! Fasse aber auch im Tod Mut, O Christ! Dein Erlöser lebt, und ist auch in und nach dem Tod dein Erlöser! Er lässt von dir nicht, wenn du von ihm nicht läsest. Bewahre deinen Leib in Heiligkeit denn er wird auferstehen! Scheue das befleckte Kleid im Fleische! Verderben folgt der Befleckung. Auch den Leib des Nächsten halte heilig denn auch er wird auferstehen. Suche das Ziel deine Bestimmung mit Eifer! Der Leib ist der Seele untertan, die Seele aber Gott. Säe für den Geist im Leben des Fleisches, so wird das Fleisch Teil nehmen an des Geistes Herrlichkeit und Seligkeit. Unterjoche hier das Fleisch dem Geiste, durch den Geist er töte sein Lüste, gönne im hier keine überflüssige Ruhe. In der überflüssigen Ruhe empört es sich gegen den Geist. Arbeit! Kämpfe! Siege! Denn der große Auferstehungstag wird kommen. Leib und Seele vereinen sich wieder mit zum Menschen, und selig du, wenn du Jesu angehörst. Dann genießest du als Erlöster ewig mit deinem Erlöser, dem Menschensohne, die Früchte seiner Erlösung in eine unaussprechliche Seligkeit, die kein Auge gesehen, kein Ohr gehört keines Menschen Sinn gebracht. Sei also Mensch in, für und mit Jesu!

Quelle:Auferstehung der Toten Eine historische dogmatische Abhandlung Von Conrad Zehrt Göttingen bei Bandenhoed und Ruprecht 1835


Siehe auch:
Christi Himmelfahrt
Hölle
Himmel