Eberhard von Salzburg

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard von Salzburg.jpg

Eberhard von Erzbischof

Gedenktag

22. Juni


Das Leben und Wirken von Erzbischof Eberhard

Eberhard wurde 1085 zu Nürnberg geboren und stammte aus dem Geschlechte der Grafen von Hilpoltstein und Biburg. Nach einer gottesfürchtig und lernbegierig zugebrachten Jugend widmete sich Eberhard voll Eifer für die Ehre Gottes dem Priesterstande. Später trat Eberhard in das Benediktinerkloster Prüfening bei Regensburg. Nach fünf Jahren wurde er Abt des Klosters Biburg bei Ingolstadt, das seine Geschwister gegründet hatten. Als jedoch bald darauf der Oberhirte der Diözese Salzburg gestorben war, wurde Eberhard zum Erzbischof daselbst geweiht am 13. Mai 1147. Alle diese Würden hatte Eberhard ins einer Demut nie gesucht, sondern dieselben nur auf Befehl der kirchlichen Oberen angenommen. Als der deutsche Kaiser Karl III. auf seiner Reise von Jerusalem nach Salzburg kam, stellte er dem heiligen Eberhard das Zeugnis aus, dass er auf seiner ganzen Wallfahrt nirgends so fromme und angesehene Priester getroffen habe wie in Salzburg. Dies hatte der heilige Erzbischof durch seine Tugend und große Gelehrsamkeit bewirkt. Er verehrte besonders die heilige Mutter Gottes und suchte überall Friede und Eintracht herzustellen. Er starb eines heiligen Todes, 80 Jahre alt, im Jahre 1164. Von ihm gilt die Verheißung Jesus: Selig sind, die Hunger und Durst haben nach der Gerechtigkeit, denn sie werden gesättigt werden.


(Quelle: Gottes Heerscharen. Kurze Bilder aus dem Leben unserer lieben Heiligen; Pfarrer Joseph Reiter, 1915 nach von FJM überarbeiteter Fassung)