Hochgebet-II

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

2. Hochgebet

Das Eucharistische Hochgebet

wird vom Priester laut und vernehmbar vorgetragen und von dem Zuruf Amen abgeschlossen. Priester beginnt das Eucharistische Hochgebet. Er breitet die Hände aus und singt oder spricht:

Der Herr sei mit euch. Alle: Und mit deinem Geiste. P: Erhebet die Herzen. A: Wir haben sie beim Herrn. P: Lasset uns danken dem H e r r n , u n s e r m G o t t . A: Das ist würdig und recht.

Der Priester singt oder spricht die Präfation.

In Wahrheit ist es würdig und recht, Dir, Herr, heiliger Vater, immer und überall zu danken durch deinen geliebten Sohn Jesus Christus. Er ist dein Wort, durch ihn hast Du alles erschaffen. Ihn hast Du gesandt als unseren Erlöser und Heiland: Er ist Mensch geworden durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria. Um deinen Ratschluss zu erfüllen und Dir ein heiliges Volk zu erwerben, hat er sterbend die Arme ausgebreitet am Holze des Kreuzes. Er hat die Macht des Todes gebrochen und die Auferstehung kundgetan. Darum preisen wir Dich mit allen Engeln und Heiligen und singen vereint mit ihnen das Lob deiner Herrlichkeit:

Zum Schluß der Präfation faltet er die Hände. Gemeinsam mit der Gemeinde singt er das

Sanctus

Der Priester breitet die Hände aus und spricht:

P: Ja, du bist heilig, großer Gott,du bist der Quell aller Heiligkeit.

An Sonn und Feiertagen kann hier ein kurzes Gebet aus dem Messbuch eingefügt werden.

Darum bitten wir Dich: Sende deinen Geist auf diese Gaben herab und heilige sie, damit sie uns werden Leib und Blut deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus.

P: Denn am Abend, an dem er ausgeliefert wurde und sich aus freiem Willen dem Leiden unterwarf, nahm er das Brot und sagte Dank, brach es, reichte es seinen Jüngern und sprach:

NEHMET UND ESSET ALLE DAVON: DAS IST MEIN LEIB; DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.

Der Priester zeigt der Gemeinde die konsekrierte Hostie, dann legt er sie auf die Hostienschale und macht eine Kniebeuge.

Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch, dankte wiederum, reichte ihn seinen Jüngern und sprach:

NEHMET UND TRINKET ALLE DARAUS: DAS IST DER KELCH DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES, MEIN BLUT, DAS FÜR EUCH UND FÜR ALLE VERGOSSEN WIRD ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN. TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

Er zeigt der Gemeinde den Kelch, dann stellt er ihn auf das Korporale und macht eine Kniebeuge.

Dann spricht oder singt er (oder der Diakon):

Geheimnis des Glaubens.A: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.

Darum, gütiger Vater, feiern wir das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung deines Sohnes und bringen Dir so das Brot des Lebens und den Kelch des Heiles dar. Wir danken Dir, dass du uns berufen hast, vor Dir zu stehen und Dir zu dienen. Wir bitten Dich: Schenke uns Anteil an Christi Leib und Blut und lass uns eins werden durch den Heiligen Geist.

Gedenke deiner Kirche auf der ganzen Erde und vollende dein Volk in der Liebe, vereint mit unserem Papst N, unserem Bischof N und allen Bischöfen, unseren Priestern und Diakonen und mit allen, die zum Dienst in der Kirche bestellt sind.

An bestimmten Tagen und bei verschiedenen Anlässen kann hier eine besondere Bitte aus dem Messbuch eingefügt werden.

Gedenke (aller) unserer Brüder und Schwestern, die entschlafen sind in der Hoffnung, dass sie auferstehen. Nimm sie und alle, die in deiner Gnade aus dieser Welt geschieden sind, in dein Reich auf, wo sie Dich schauen von Angesicht zu Angesicht.

Vater, erbarme Dich über uns alle, damit uns das ewige Leben zuteil wird in der Gemeinschaft mit der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria, mit deinen Aposteln und mit allen, die bei Dir Gnade gefunden haben von Anbeginn der Welt, dass wir Dich loben und preisen durch deinen Sohn Jesus Christus.

Er erhebt Hostienschlae und Kelch (wenn ein Diakon mitwirkt, ehebt dieser den Kelch) und singt oder spricht:

Durch ihn und mit ihm und in ihm ist Dir, Gott, allmächtiger Vater, in der Einheit des Heiligen Geistes alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit. A: Amen.

Nach der Doxologie und dem Amen der Gläubigen stellt der Priester Hostienschale und Kelch wieder auf das Korporale.

Q: Gotteslob: Nr: 360