Obo

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Obo, Abt

Fest

18. November


Das Leben und Wirken des heiligen Obo

Der heilige Abt Obo wurde 879 zu Tours in Frankreich geboren. Er genoss eine gute Erziehung und betete eifrig zur Mutter Gottes, damit sein Leben Gott recht wohlgefällig werden möchte. Obo wurde Kanonikus an der Sankt Martinskirche, alles gab er den Armen und behielt nichts für sich zum Leben. Er führte ein strenges, abgetötetes Leben und trat schließlich in das Benediktinerkloster Beaume, später in das neuerrichtete Kloster Clugny ein. Nach dem Tod des ersten Abtes wurde er zu dessen Nachfolger erwählt. Seine erste Tat war die Erbauung einer großen Kirche zu Ehren des heiligen Apostelfürsten; aber nicht minder war er darauf bedacht, sich selbst und seine Ordensbrüder durch strenge klösterliche Zucht zu vervollkommnen. Dreimal pilgerte er nach Rom.
Als einst Obo beim Glockenzeichen, das ihm zum Abte rief, mit dem Brotsamen, die er gerade zum Munde führen wollte, in der Hand hinwegeilte, verwandelten sich diese in Perlen, zum Zeichen, wie wohlgefällig in den Augen Gottes der pünktliche Gehorsam ist.


Beherzigung

Jeder Christ muss nach Vollkommenheit streben!


(Quelle: Gottes Heerscharen. Kurze Bilder aus dem Leben unserer lieben Heiligen; Pfarrer Joseph Reiter, 1915 nach von FJM überarbeiteter Fassung)