Veronika von Mailand

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veronika von Mailand.jpg

Die heilige Veronika von Mailand

Fest

13. Januar


Das Leben und Wirken der heiligen Veronika von Mailand, Klosterfrau

Die heilige Veronika von Mailand war sehr arm, zeichnete sich aber schon in ihrer Jugend durch großen Gebetseifer, große Liebe zur Arbeit und kindlichen Gehorsam gegen ihre Eltern aus. Um in ein Kloster eintreten zu können, lernte sie ohne Lehrer lesen und schreiben. Da erschien ihr die seligste Jungfrau und sprach ihr Mut ein, indem sie sagte, sie solle statt aller Wissenschaften nur drei Dinge erstreben, nämlich stets mit reinem Herzen Gott zu lieben, niemals zu murren und gegen die Fehler anderer ungeduldig zu werden, und endlich jeden Tag eine Zeitlang das Leiden Christi zu betrachten. Endlich wurde Veronika in das Kloster der Augustinerinnen aufgenommen und übte hier, selbst während einer dreijährigen schmerzlichen Krankheit, die strengsten Bußwerke. Dabei zeigte sie den freudigsten Eifer in Verrichtung aller ihr übertragenen Arbeiten. Sterbend ermahnte sie ihre Mitschwestern, sie sollen sich besonders vor dem Murren hüten, denn dies sei eine Sünde vor Gott.


Beherzigung

Von der heiligen Veronika lerne Herzensreinheit, Geduld im Ertragen der Fehler des Nächsten und die Betrachtung des bitteren Leidens Jesu Christi!


(Quelle: Gottes Heerscharen. Kurze Bilder aus dem Leben unserer lieben Heiligen; Pfarrer Joseph Reiter, 1915 nach von FJM überarbeiteter Fassung)