Geduld

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geduld wird auch als Langmut bezeichnet. Geduld haben bedeutet auch auf etwas warten zu können. Doch wer nicht warten kann verliert sich schnell ins Gegenteil nämlich in die Ungeduld. Die Geduld zählt auch zu den Früchten des Heiligen Geistes die da wären : Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut,Selbstbeherrschung


In der Bibel können wir an mehren Stellen etwas über die Langmut - Geduld Gottes lesen und das auch wir uns wie Gott in der Geduld üben sollen. Hier ein Auszug aus der Bibel.

[2 Buch Moses Kap.34/6]

Da zog der Herr an ihm vorüber und rief: »Der Herr, der Herr, ein barmherziger und gütiger Gott, langmütig, reich an Huld und Treue!

[Nahum Kap.1/3]

Langmütig ist der Herr, doch gewaltig an Kraft; gewiß läßt der Herr nicht ungestraft!

[Lukas Kap. 8/15]

Das auf dem guten Erdreich, das sind jene, die das Wort mit einem edlen und guten Herzen hören und bewahren und Frucht bringen in Beharrlichkeit.

[Jakobus Kap.5/8]

So seid auch ihr beharrlich und erstarkt in euren Herzen; denn die Ankunft des Herrn hat sich genaht.

Kap.1/4]

Die Ausdauer aber soll das Werk vollenden, so das ihr vollkommen seid und ohne Fehl und in nichts einen Mangel zeigt.

Zunächst ist es wichtig das wir geduld mit aller Welt und ganz besonders mit uns selbst haben. Wenn wir in unseren Glaubensleben nicht so voran kommen wie wir es gerne hätten, geben wir nicht auf und schreiten in unseren Bestreben mit aller Geduld weiter bis wir langsam ein Stück unseres Zieles näher kommen. Schlechte Gewohnheiten die man sich mit der Zeit angeeignet hat, lassen sich nicht an einen Tag beseitigen. Harren wir auch aus im Gebet, irgendwann werden wir Antwort auf unsere Gebete bekommen. Gott hat seinen eigenen Zeitplan wann er unsere Gebete erhören wird. Haben wird deshalb Geduld und fallen nicht gleich in die Ungeduld. Denn der Geduldige wiedersteht den Zerstreuungen und tausend Illusionen. Die Geduld wohnt in dem Menschen der unter dem Schutze Gottes steht. Wo sich der Geist Gottes niedergelassen hat wird in der Seele die Geduld immer ihre Wohnung haben. Deshalb sollten wir auch alles in Geduld ertragen aus Liebe zu Gott was uns wiederfahren wird. Wie viel müssen wir doch auf Erden leiden, doch ohne diese Prüfungen gelangen wir nicht zum Heil. Die Geduld ist der Spiegel der Gottes und Nächstenliebe. Wo die Geduld ist sind alle Tugenden lebendig und vollkommen. Die Geduld ist der Schmuck aller Tugenden und eng mit der Liebe verbunden. Denn die Liebe ohne Geduld wäre nämlich keine Tugend. Dennoch ist das Leben ein ständiger Kampf mit sich selbst und der Geduld. Wie oft fallen wir in Versuchungen allein schon durch die Zerstreuungen im Gebet oder durch irgendwelche Sünden in die wir immer wieder fallen. So müssen wir in allen ständig dagegen ankämpfen. Ein Klosterbruder quälte sich neuen Jahre lang und wollte jeden Tag das Kloster verlassen. Er nahm seinen Mantel, doch jeden Abend verschob er sein Weggehen um einen Tag. Nach 9 Jahren wurde er endlich von seinen Versuchungen befreit. Mit Geduld werden auch wir ans Ziel kommen.

Das sind die drei seligen Tugenden, die in der wahren Liebe gründen: Geduld, Stärke, Beharrlichkeit.

Hl Katharina von Siena