Sakrileg

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was bedeutet Sakrileg? Verstoß gegen Heiliges!

Zitat aus dem KKK: "Ein Sakrileg begeht, wer Sakramente oder andere liturgische Handlungen, gottgeweihte Personen, Dinge oder Orte entweiht oder verunehrt. Eine besonders schwere Sünde ist das Sakrileg dann, wenn es sich gegen die Eucharistie richtet, denn in diesem Sakrament ist der Leib Christi substantiell gegenwärtig."


Es darf nicht heißen, ich habe es nicht gewußt. Ein/e Suchende/r wird irgendwann sich einmal entscheiden, den einen oder anderen Weg zu gehen. Wer Gott fragt, bekommt Antwort - Entscheidungshilfen. Gott lässt uns den freien Willen sich für IHN oder gegen IHN zu entscheiden.

Eine Frage ist: Ist es verboten als Nichtkatholik in der Heiligen Messe die Kommunion zu empfangen bzw. darf der Priester einem Nichtkatholiken die Heilige Kommunion austeilen - JA oder Nein!

Grundsätzlich: NEIN Ein Nichtkatholik, der die Kommunion bewusst empfängt ohne den entsprechenden Glauben zu haben... zu bezeugen - tut Unrecht. Er/Sie verstößt gegen Heiliges. Ein Priester der bewusst einem Nichtkatholiken die Kommunion (ohne der nachfolgenden Ausnahme) reicht - tut Unrecht. Und Unrecht heißt, er/sie verstößt gegen Heiliges - begeht ein Sakrileg.

Ist ihm/ihr nicht bekannt, was er/sie tut, kann nicht von einem Vergehen gesprochen werden. Wer es aber weiß, sollte weder die Hl. Kommunion erhalten - noch ihm/ihr austeilen. Denn es steht geschrieben... Der Leib und das Blut - in den Gestalten von Brot und Wein, gewandelt durch des Priesters Hand, wird euch gereicht zum Heil ... der es unwürdig empfängt jedoch zum Gericht. Wer es aber zu Unrecht empfängt, empfängt es unwürdig und wird ihm/ihr somit zum Gericht.

Eine AUSNAHME
Wenn ein Priester bei einem Sterbenden ist, der bereut und um die Sakramente bittet. Im Prinzip bedeutet das, dass der/die sterbende Person in letzter "Stunde" katholisch geworden ist.


Ob die Austeilung des Sakramentes als Verstoß gegen Heiliges zu bewerten ist oder nicht, kann von hier nicht gesagt werden und wenn, würde es nicht getan, weil dies nicht unsere Aufgabe ist... Angemerkt wird noch, dass derweil die sich einschleichende Praxis zumindest höchst bedenklich für den Leiter der Apostel Thomas Apostolatsgemeinschaft ist. Denn es heißt von Rom, dass der Priester darauf zu achten hat, dass von der Hostie nicht ein Partikel verloren gehen darf... was er eindeutig derzeit anzweifeln kann, dass darauf wirklich geachtet wird, sei es bei den Helfern, die eingesetzt werden, oder bei der Handkommunion, wo die Hände anschließend an Jacke oder Hose abgeputzt werden.. Heute ist es so, dass oft ein oder mehrere Priester - zumindest Diakone - zwar anwesend sind, aber dennoch Laienhelfer den Vortritt bekommen (vgl. Eucharistiefeier auf dem Hamburger Katholikentag'2000).


Quelle: Br. Thomas Apostolat