Dank

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dank ein Ausdruck – Geste

Vielen Dank, Herzlichen Dank, Dankeschön, Vergelt’s Gott

Dank ist ein Ausdruck, den wir anderen Menschen entgegen bringen. Indem wir ein Wort des Dankes sprechen für erhaltene Gaben und Hilfsbereitschaften, die uns zuteil wurden. Dank ist auch ein Ausdruck, den wir dem Herrn unserem Gott entgegen bringen sollten. In der Bibel lassen sich mehrere Stellen finden in welcher Weise der Dank zum Ausdruck gebracht werden soll. Im Alten Testament wurde der Dank gegenüber Gott zum Ausdruck gebracht für Gottes Hilfe, Beistand und Rettung aus Gefahren. Ab den Neuen Testament schrieb sich der Dank in die Herzen der Menschen durch die Eucharistie und Jesus Wort beim letzten Abendmahl, als er das Brot reichte und dankte.

[Psalm 9/2] Ich danke dir, Herr, von ganzem Herzen, will alle deine Wunder verkünden.

[ 5 Buch Moses 8/10] Du sollst essen und satt werden, dann aber den Herrn, deinen Gott, preisen für das herrliche Land, das er dir gegeben hat.

[Matthäus 15/36] Dann nahm er die sieben Brote und die Fische, sprach das Dankgebet, brach sie ab und gab sie den Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volke.

[Psalm50/23] Wer Dank als Opfer entrichtet, der ehrt mich, und wer meinen Pfad einhält, dem zeige ich Gottes Heil.«

Eucharistiefeier ein Dank an Gott

Denn das Wort Eucharistie bedeutet nichts anderes als Danksagung In der Heiligen Messe drücken wir unseren größten Dank aus, den wir für Gott unseren Herrn Jesus Christus haben. Nach der ersten Lesung aus der Heiligen Schrift ruft die ganze Gemeinde „Dank sei Gott.“ Wenn es zur Kommunion übergeht, singt die Gemeinde ein Lied des Dankes und wenn die hl. Messe beendet wird, der Priester den Segen spricht, ruft die ganzen Gemeinde „Dank sei Gott dem Herrn.“ Einmal im Jahr feiern wir eine besondere Eucharistiefeier, da danken wir Gott für alle erhaltenen Gaben in der Feier des Erntedankfestes.

Undank

So sagt ein Sprichwort Undank ist des Welten Lohn. Wo doch etwas dran ist, das jeder der im Undank lebt und das Danken vergisst dementsprechend seinen Lohn erhalten wird. Wer Gott nicht den nötigen Dank erweist, kann mit seinen Gedanken auf eitlen Wahn verfallen und das eh schon einsichtslose Herz wird sich durch seine Undankbarkeit verdunkeln. Undank ist auch ein schändliches Lasier (Eigenart), denn es würdigt den Menschen tief herab und es empört jedes menschliche Gemüt. Es ist auch ein Beweis von schlechtem Wesenszug des Menschen.

Ein Wort zum Dank

Dankbarkeit ist „Das Gedächtnis des Herzens.

Jean-Baptiste Massillon (1663-1742),

"Keine Schuld ist dringender als die, Danke zu sagen."

Marcus Tullius Cicero (106-43)

Weil du mich, Freund, beschenkst mit dir,
So dank ich billig dir mit mir.
Nimm hin deswegen mich für dich;
Ich sei dir du; sei du mir ich.

Friedrich von Logau 1605-1655 an einen Freund

Euer Leben sei eine ständige Danksagung, die wie ein Fluss der Freude aus eurem Herzen strömt. Dankt für alles, was ihr besitzt, auch für jede kleine Gabe, die Gott euch geschenkt hat. So wird immer ein freudenreicher Segen von Gott auf euch herabkommen.“

Gospa in Medjugorje



Siehe auch:

Erntedank