Taufe

Aus FJM-Ritter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Taufen (griechisch: „baptizeín) bedeutet ein- oder untertauchen. Die Taufe ist eines von Jesus Christus eingesetzten Sakramente. Sich taufen lassen heißt: In die Existenz Christi gepflanzt zu werden. Ein lebendiges Glied Seines Leibes zu sein. Damit dieser Leib, Christus leben kann.

Weil wir in Christus eingepflanzt sind, haben wir teil an der Auferstehung.

Nur mit der Taufe ist es möglich die anderen Sakramente wie Busse / Beichte, Eucharistie, Firmung, Ehe, Priesterweihe und Krankensalbung, Sakramente die Christus eingesetzt hat, zu empfangen.

Bibelstellen

Altes Testament:

[Ez 36, 25-26]

"Ich gieße reines Wasser über euch aus, dann werdet ihr rein. Ich reinige euch von aller Unreinheit (...). Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch (...)"


Neues Testament

Johannes der Taeufer taufte im Jordan

[Matth.3,5] Da zogen Jerusalem und ganz Judäa zu ihm hinaus und die ganze Gegend am Jordan, 6 und sie ließen sich im Jordanfluß von ihm taufen und bekannten ihre Suenden|Sünden.


Taufe Jesus

[Matth. 3,13]

13 Da kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich taufen zu lassen von ihm. 14 Johannes aber hielt ihn zurück und sprach: »Ich habe nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir?«  15 Jesus antwortete ihm: »Laß es jetzt geschehen; denn so ziemt es uns, daß wir alle Gerechtigkeit erfüllen.« Da ließ er ihn zu. 16 Als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser herauf, und siehe, es öffnete sich ihm der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und über sich kommen.

Jesus gebietet zu taufen:

[Math. 28,18]

18 Da trat Jesus vor sie und sprach zu ihnen: »Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. 19 Geht darum hin und macht alle Völker zu Jüngern, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und sie lehrt, alles zu halten, was ich euch aufgetragen habe.

[Joh.3,5] Jesus antwortete: »Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn einer nicht geboren wird aus Wasser und Geist, kann er nicht eingehen in das Reich Gottes.

Tilgung der Erbschuld

Durch die Taufe wird uns die Erbsünde vergeben und wir werden wieder als Gotteskinder in die Gemeinschaft der Christen eingegliedert. Wir werden wieder Kinder der Lichtes.

[Eph. 5,8]

8 Denn ihr ward ehedem Finsternis, nun aber seid ihr Licht im Herrn; wandelt als Kinder des Lichtes; 9denn die Frucht des Lichtes zeigt sich in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.

Apostelgeschichte [2, 37-38]

...sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: »Was sollen wir tun, Männer, Brüder? «  38 Petrus antwortete ihnen: »Bekehrt euch, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. 39 Denn euch und eure Kinder geht die Verheißung an, und alle >in der Feme, die herbeirufen wird der Herrn, unser Gott [Is 57,19]. «  40 Mit noch vielen anderen Worten legte er Zeugnis ab und mahnte sie: »Laßt euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! «  41 Die nun sein Wort annahmen, wurden getauft, und es wurden hinzugenommen an jenem Tag gegen dreitausend Seelen.

Säuglingstaufe

Warum eine Säuglingstaufe?

  • Bei der Taufe stellen die Eltern ihr Kind unter den Schutz Gottes.
  • Der Täufling bekommt das Siegel eines Gotteskindes.
  • Es wird in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen.
  • Die Eltern stehen mit ihrer Verantwortung nicht mehr allein da.
  • Die Gemeinschaft der Kirche vermittelt Geborgenheit und Werte und eine gute Orientierungshilfe fürs Leben.
  • Eine Kraftquelle, die nie versiegt und aus der ein Mensch sein Leben lang schöpfen kann.
  • Eltern und Paten verpflichten sich dem Kind christliche Werte zu vermitteln und gegen negative Einflüsse stark zu machen.

Die Kinder sollen erst mündig werden?

  • Auch Behinderte sind nicht mündig und dürfen getauft werden.
  • Nicht der Täufling ist der Handelnde sondern Christus selbst.
  • Die Taufe wird immer vom Täufer ausgesprochen. Der Täufling sagt selbst kein Wort.
  • Gott selbst ist es der den Menschen in sein Reich stellt.
  • Was Christus über den Kinderglauben sagt, wird in der Taufe bestätigt.
  • Wie ein Kind von der liebenden Mutter gefüttert, gewickelt und getragen wird, so wird der Mensch in das Gnadenleben Gottes gestellt/ getauft.
  • Der Glaube ist die Voraussetzung. Die Taufe ist eine Glaubensstärkung. Warum soll man den Säugling davon enthalten?
  • Die Taufe ist ein Geschenk Gottes. Gott schenkt uns seine Liebe, bevor man sie verdient.

(Man stelle sich vor, selbst geht man in die Kirche und die Kinder gehören nicht zur Gemeinschaft der Kirche)


Bibelstellen zur Säuglingstaufe

  • [Mk. 10, 13]. Und sie brachten Kindlein zu ihm, dass er sie berühren möchte. Die Jünger aber fuhren die hart an, welche sie brachten. [Mt 19,13] 
14. Da Jesus sie sah, ward er unwillig, und sprach zu ihnen: Lasset die Kindlein zu mir kommen, und wehret ihnen nicht; denn für solche10 ist das Reich Gottes. 
15. Wahrlich, sage ich euch, wer das Reich Gottes nicht aufnimmt wie ein Kind, wird in dasselbe nicht eingehen! [Mt 18,3
 16. Und er schloss sie in seine Arme, legte ihnen die Hände auf, und segnete sie.

Glaube ist Vorraussetzung

Gerade Kinder sind fähig zum Glauben

[Matthäus 21,12-17]: Jesus ist im Tempel von Jerusalem. Er wirkt Wunder. Die Erwachsenen sind zurückhaltend. Die Kinder jedoch rufen spontan: "Hosianna, dem Sohn Davids!" – [Matth. 21,15"].

Da aber die Hohenpriester und Schriftgelehrten die Wunder sahen, welche er tat, und die Knaben, die im Tempel riefen und sprachen: Hosanna dem Sohne Davids! Wurden sie unwillig, 
16. und sprachen zu ihm: Hörst du, was diese sagen? Jesus aber sprach zu ihnen: Ja. Habt ihr niemals gelesen: Aus dem Munde von Kindern und Säuglingen hast du Lob bereitet?[Ps 8,3] Ein Glaubensbekenntnis zu Jesus, dem Messias und Retter. Jesus antwortet mit einem Zitat aus [Psalm 8, 2 ]: „2 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde! Besungen wird deine Pracht am Himmel vom Mund der Kinder und Säuglinge.

Die Taufe kann nur einmal empfangen werden.

Audio zur Säuglingstaufe [1] und [2]

Taufvollmacht

Die Vollmacht der Taufe hat der Bischof, dieser kann aber auch einen Priester oder Diakon dazu beauftragen.

Namensgebung

Bei der Taufe erhält der Täufling einen Namen (bevorzugt ein Name eines Heiligen dessen Leben dem Getauften ein Vorbild sein soll).
Joh. 10,3...und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie heraus.

Taufpate

Der Taufpate muss katholisch und gefirmt sein. Er vertritt den Täufling bei der Taufe und ist Zeuge der Sakramentsspendung.
Seine Pflicht ist es den neuen Christen im Glaubensleben zu fördern und im Gebet und Tat beizustehen.

Unterlagen für die Taufe

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • das Familienstammbuch mit der Geburtskurkunde des Täuflings
  • Namen und Adresse und Taufschein des Paten

Taufritus

Am Eingang der Kirche warten die Gläubigen auf den Priester. Der Täufling wird vom Paten getragen.
Der Priester, trägt ein Chorhemd und eine violette Stola.
Er geht zuerst von der Sakristei mit den Ministranten zum Altar um zu beten. Dann kommt er zum Eingang der Kirche und begrüßt die Wartenden.
Pax vobis. Der Friede sei mit euch.
Der Priester hält eine kurze Rede.

Danach fragt er:

latein:

Pr: Quo nomine vocaris?

Der Pate antwortet: Name

Pr: Name, quid petis ab Ecclesia Dei?

P: Fidem

Der Priester besprengt Mutter und Kind mit Weihwasser.

Fides, quid tibi praestat?

Vitam aeternam.

Pr: Si igitur vis ad vitam ingredi, serva mandata.

Diliges Dominum Deum tuum ex toto corde tuo,

et ex tota anima tua,

et ex tota mente tua,

et proximum tuum sicut teipsum.

Hierauf haucht er dem Täufling dreimal sanft ins Gesicht.

Pr: Exi ab eo (ea), immunde spiritus,

et da locum Spiritui Sancto Paraclito.

Er macht mit dem Daumen ein Kreuzzeichen auf Stirne und Herz des Kindes und betet:

Accipe signum Crucis tam in fron † te,

quam in cor † de,

sume fidem caelestium praeceptorum:

et talis esto moribus,

ut templum Dei jam esse possis.

Oremus:

Pr: reces nostras, quaesumus,

Domine, clementer exaudi:

et hunc Electum tuum

(hanc Electam tuam) N.

Crucis dominicae impressione signatum

(- am) perpetua virtute custodi:

ut, magnitudinis gloriae tuae rudimenta servans,

per custodiam mandatorum tuorum ad regenerationis

gloriam pervenire mereatur.

Per Christum, Dominum nostrum.

R. Amen


deutsch:

Pr: Wie soll dieses Kind heißen?

Der Pate antwortet: Name

Pr: N., was begehrst du von der Kirche Gottes?

P: Den Glauben

Der Priester besprengt Mutter und Kind mit Weihwasser.

Was gewährt dir der Glaube?

Das ewige Leben.

Pr: Willst du also zum Leben eingehen, so halte die Gebote.

Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben,

aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele

und aus deinem ganzen Gemüte

und deinen Nächsten wie dich selbst.

Hierauf haucht er dem Täufling dreimal sanft ins Gesicht.

Pr: Weiche von ihm (ihr), böser Geist,

und gib Raum dem Heiligen Geiste, dem Tröster.

Er macht mit dem Daumen ein Kreuzzeichen auf Stirne und Brust des Kindes.

Empfange das Zeichen des Kreuzes auf die † Stirn

und auf das † Herz.

Ergreife den an die himmlische Lehre

und wandle so,

dass du ein Tempel Gottes sein kannst.

Lasset uns beten.

Wir bitten Dich, o Herr, erhöre gnädig unser Gebet

und behüte diesen Deinen auserwählten Diener

(diese Deine auserwählte Dienerin) N.

mit der nie versiegenden Kraft des Kreuzes

unseres Herrn, dessen Zeichen ihm (ihr) aufgeprägt worden ist.

Lass ihn (sie) den ersten Anteil

an Deiner großen Herrlichkeit bewahren

und dadurch auf dem Wege Deiner Gebote

zur Glorie der Wiedergeburt gelangen.

Durch Christus, unsern Herrn.

R Amen.

Der Priester legt kurz die Hand auf das Haupt des Kindes und betet mit ausgestreckter Hand:

latein:

Oremus.

Omnipotens, sempiterne Deus,

Pater Domini nostri Jesu Christi,

respicere dignare super hunc famulum tuum N.,

quem (hanc famulam tuam N.; quam)

ad rudimenta fidei vocare dignatus es:

omnem caecitatem cordis ab eo (ea) expelle.

Disrumpe omnes laqueos satanae,

quibus fuerat colligatus (- a):

aperi ei, Domine,

januam pietatis tuae,

ut, signo sapientiae tuae imbutus (- a),

omnium cupiditatum fetoribus careat,

et ad suavem odorem praeceptorum

tuorum laetus (-a)

tibi in Ecclesia tua deserviat,

et proficiat de die in diem.

Per eundem Christum,

Dominum nostrum.

R Amen.


deutsch:

Lasset uns beten.

Allmächtiger, ewiger Gott,

Vater unseres Herrn Jesus Christus,

blicke gnädig herab auf diesen Deinen Diener (diese Deine Dienerin) N.,

den (die) Du in Gnaden zu den Anfängen

des Glaubens berufen hast.

Nimm von ihm (ihr) alle Blindheit des Herzens.

Zerreiße alle Fesseln Satans, mit denen er (sie) gebunden war.

Öffne ihm (ihr), o Herr,

die Tür zu Deiner Vaterliebe.

Möge das Zeichen Deiner Weisheit

ihn (sie) durchdringen,

auf dass er (sie),

frei von allem Pesthauch böser Begierden,

Dir in Deiner Kirche freudig diene,

vom Dufte Deiner Lehren angezogen,

und lass ihn (sie)

vorwärtsschreiten von Tag zu Tag.

Durch Christus, unsern Herrn.

R Amen.


Der Priester gibt ein wenig gesegnetes Salz in den Mund des Kindes.


latein:

N. accipe sal sapientiae:

propitiatio sit tibi in vitam aeternam.

R Amen.

Pax tecum.

R Et cum spiritu tuo.

Oremus.

D eus patrum nostrorum,

Deus universae conditor veritatis,

te supplices exoramus,

ut hunc famulum tuum N.

(hanc famulam tuam N.)

respicere digneris propitius,

et hoc primum pabulum salis gustantem,

non diutius esurire permittas,

quo minus cibo expleatur caelisti,

quatenus sit semper spiritu fervens,

spe gaudens, tuo semper nomini serviens.

Perduc eum (eam), Domine, quaesumus,

ad novae regenerationis lavacrum,

ut cum fidelibus tuis promissionum tuarum aeterna

praemia consequi mereatur.

Per Christum, Dominum nostrum.

R Amen.

deutsch:

N., empfange das Salz der Weisheit:

Gott schenke dir sein Wohlgefallen und führe dich zum ewigen Leben.

R Amen.

Der Friede sei mit dir.

R Und mit deinem Geiste.

Lasset uns beten.

Gott unserer Väter,

Gott, Du Urgrund aller Wahrheit,

wir flehen Dich an und bitten Dich:

Blicke gnädig herab auf diesen Deinen Diener

(diese Deine Dienerin) N.

und lass ihn, der (sie, die)

nun dieses erste Salz verkostet,

nicht lange mehr hungern

nach Sättigung mit der himmlischen Speise.

Allezeit sei er (sie) glühend vor Eifer,

in der Hoffnung froh und im Dienste Deines Namens beharrlich.

Geleite ihn (sie), o Herr, wir bitten Dich,

zum erneuernden Bade der Wiedergeburt,

auf dass er (sie) mit Deinen Gläubigen

die ewigen Güter erlange, die Du verheißen hast.

Durch Christus, unsern Herrn.

R Amen.

Er legt das linke Ende der Stola auf das Kind und geleitet es so in die Kirche.

latein:

N. ingredere in templum Dei,

ut habeas partem cum

Christo in vitam aeternam.

R Amen.

deutsch:

N., tritt ein in Gottes Heiligtum,

auf dass du Gemeinschaft habest

mit Christus zum ewigen Leben.

R Amen.

Der Priester lädt zum gemeinsamen Glaubensbekenntnis (Credo) und zum Vater unser ein.
Daraufhin spricht er folgendes Gebet:

Unheiliger Geist, wiederum beschwöre ich dich.

Exorcizo te, omnis spiritus immunde, in nomine Dei Patris omnipotentis, et in nomine Jesu Christi Filii ejus, Domini et Judicis nostri,et in virtute Spiritus Sancti, ut discedas ab hoc plasmate Dei N., quod Dominus noster ad templum sanctum suum vocare dignatus est, ut fiat templum Dei vivi, et Spiritus Sanctus habitet in eo. Per eundem Christum, Dominum nostrum, qui venturus est judicare vivos et mortuos, et saeculum per ignem. R Amen.

Er befeuchtet den Daumen mit dem Speichel seines Mundes und berührt damit Ohren und Nase des Kindes.
Bei den Ohren spricht er: Epheta, quod est, Adaperire.
Bei der Nase spricht er: In odorem suavitatis. Tu autem effugare, diabole; appropinquavit enim judicium Dei.

Im Namen dessen, der deine Sinne nun geöffnet hat, frage ich dich:

latein:

Pr. N. Abrenuntias satanae?

P. Abrenuntio.

Pr. Et omnibus operibus ejus?

P. Abrenuntio.

Pr. Et omnibus pompis ejus?

Abrenuntio.

deutsch:

Pr. N., widersagst du dem Satan?

P. Ich widersage.

Pr. Und all seinen Werken?

P. Ich widersage.

Pr. Und all seinem Gepränge?

P. Ich widersage.

So will ich dich salben mit dem Öle des Heiles.

Der Priester taucht den Daumen in das Katechumenenöl und salbt den Täufling auf der Brust und hinten zwischen den Schultern in Kreuzesform, indem er einmal spricht:
Ego te linio oleo salutis in Christo Jesu, Domino nostro, ut habeas vitam aeternam. R. Amen.
Danach wischt er seinen Daumen und die gesalbte Stelle mit Watte ab.
Nun vertauscht er die violette Stola mit einer weißen. Dann gehen alle zum Taufbrunnen.

Der Priester fragt den Täufling, der Pate antwortet stellvertretend:

latein:

Pr. N. credis in Deum,

Patrem omnipotentem,

Creatorem caeli et terrae?

P. Credo

Pr. Credis in Jesum Christum, Filium ejus unicum,

Dominum nostrum, natum, et passum?

P.Credo

Pr.Credis et in Spiritum Sanctum, sanctam Ecclesiam Catholicam,

Sanctorum communionem, remissionem peccatorum,

carnis ressurectionem, et vitam aeternam?

P. Credo.

Pr. N. Vis baptizari?

P. Volo

deutsch:

N., glaubst du an Gott,

den allmächtigen Vater,

den Schöpfer des Himmels und der Erde?

P. Ich glaube.

Pr. Glaubst du an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn,

unsern Herrn, der geboren wurde und gelitten hat?

P. Ich glaube

Pr.Glaubst du an den Heiligen Geist, an die heilige katholische Kirche,

die Gemeinschaft der Heiligen, den Nachlass der Sünden,

die Auferstehung des Fleisches und das ewige Leben?

P. Ich glaube.

Pr. N., willst du getauft werden?

P. Ja, ich will es.

Der Pate das Kind hält das Kind über das Taufbecken, der Priester gießt das angewärmte Taufwasser dreimal in Kreuzesform über das Haupt des Kindes Im gleichen Moment spricht er aufmerksam die Taufformel:

N. EGO TE BAPTIZO IN NOMINE PA † TRIS, ET FI † LII, ET SPIRITUS † SANCTI. - N., ich taufe dich im Namen † des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Die heilige Taufe

Pr. Gott hat dich wiedergeboren aus dem Wasser und dem heiligen Geist und dir Nachlass aller Sünden gegeben. Er möge dich nun salben mit dem Chrisam des Heiles in Christus Jesus, unserem Herrn.
Er taucht den Daumen in den hl. Chrisam und salbt das Kind auf dem Scheitel in Kreuzesform.
Deus omnipotens, Pater Domini nostri Jesu Christi, qui te regeneravit ex aqua et Spiritu Sancto, quique dedit tibi remissionem omnium peccatorum,
ipse te liniat Chrismate salutis in eodem Christo Jesu Domino nostro, in vitam aeternam. R Amen.
Pr. Pax tibi. - Der Friede sei mit dir. Pate: Et cum spiritu tuo. - Und mit deinem Geiste.
Mit Watte wischt er seinen Daumen und die gesalbte Stelle ab.

Nun wird über den Täufling das weiße Taufkleid gelegt mit den Worten:

latein:

Accipe vestem candidam,

quam perferas immaculatam ante tribunal Domini nostri Jesu Christi,

ut habeas vitam aeternam.

R Amen.

der Pate erhält die brennende Kerze

Accipe lampadem ardentem,

et irreprehensibilis custodi Baptismum tuum:

serva Dei mandata, ut,

cum Dominus venerit ad nuptias,

possis occurrere ei

una cum omnibus Sanctis in aula caelesti,

et vivas in saecula saeculorum.

R Amen.

N. vade in pace et Dominus sit tecum.

R Amen.


deutsch:

Empfange das weiße Kleid

und bringe es makellos vor den Richterstuhl unseres Herrn Jesus Christus,

auf dass du das ewige Leben habest.

R Amen.

Der Pate erhält die brennende Kerze.

Empfange das brennende Licht

und untadelig bewahre deine Taufe.

Halte die Gebote Gottes.

Wenn dann der Herr zur Hochzeit kommt

und mit ihm alle seine Heiligen am himmlischen Hof,

dann kannst du ihm entgegen gehen,

und du wirst leben in Ewigkeit.

R Amen.

N., geh hin in Frieden, und der Herr sei mit dir.

R Amen.

Schlußgebet

Allmächtiger, ewiger Gott, gnädiger Vater, Du hast heute diesen Deinen Diener (diese Deine Dienerin) an Kindesstatt angenommen; so gib auch, wir bitten Dich,
dass er (sie), gefirmt mit dem Heiligen Geiste und genährt durch die himmlische Speise, zum Vollalter Christi heranwachse.
Seinen Namenspatron (Ihre Namenspatronin) aber, den heiligen (die heilige) N.,lass ihm (ihr) dabei ein Vorbild sein.
Ihm (Ihr) nachfolgend, möge er (sie) einst ins ewige Vaterhaus gelangen. Durch Christus, unsern Herrn. R Amen.

Schlußlied

1. Fest soll mein Taufbund immer steh’n, ich will die Kirche hören. Sie soll mich allzeit gläubig seh’n und folgsam ihren Lehren.
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad in seine Kirch’ berufen hat; nie will ich von ihr weichen!
2. An Gott den Vater glaube ich, den Schöpfer aller Dinge, und an den Sohn, Herrn Jesus Christ, dass er uns Rettung bringe.
Ich glaube an den Heil’gen Geist, der uns in Wahrheit unterweist und seine Kirche lenket.
3. So will ich mutig aufrecht steh’n, will wahren meinen Glauben. Und müsst ich durch Verfolgung geh’n, nie lass ich ihn mir rauben.
Der Glaube bleibt mein höchstes Gut, für ihn gäb’ Leben ich und Blut; im Glauben werd’ ich siegen.

Quelle/Ritus Links:
neuer Taufritus alter Taufritus
Bibeltexte zur Taufe
moderner Ablauf


Die Nottaufe

Schwebt ein Ungetaufter in Lebensgefahr, so kann ihm jeder Mensch die Taufe spenden.
Der Taufende muß nur den Willen haben zur Taufe, die Taufhandlung richtig setzen und die Taufworte genau aussprechen.
Der Taufende gießt reines Wasser (womöglich Weihwasser) über das Haupt des Täuflings und spricht dabei:

" ICH TAUFE DICH IM NAMEN DES VATERS UND DES SOHNES UND DES HEILIGEN GEISTES."

Nach Möglichkeit sollen die Zeremonien der feierlichen Taufe in der Pfarrkirche nachgeholt werden.
Dem Ortspfarrer muß über die gespendete Notaufe Mitteilung gemacht werden, damit er sie ins Taufbuch eintragen kann.

Q. Gottesdienst 1950


Erziehung der Kinder

Am besten wäre ein Glaubenserziehungsprogramm für Eltern und Paten, denn viele Erziehungsberechtigte sind in diesem Punkt selbst hilflos. Eine religiöse Erziehung im Elternhaus ist das A und O. Kirchliche Jugendarbeit müsste noch intensiver und attraktiver werden. Der Säuglingsglaube sollte nicht verkümmern, sondern der Entwicklungstufe entsprechend geistig ernährt werden.


Tauferneuerung

Kirchlicher Text zur Tauferneuerung:

I. Erneuerung des Taufversprechens jährlich in der Osternacht

Priester:

Liebe Brüder und Schwestern!

Wir alle sind einst durch das österliche Geheimnis der Taufe mit Christus begraben worden, damit wir mit ihm auferstehen zu einem neuen Leben. Nach den vierzig Tagen der Fastenzeit, in denen wir uns auf Ostern vorbereitet haben, wollen wir darum das Taufversprechen erneuern, mit dem wir einst dem Satan abgeschworen und Gott versprochen haben, ihm, unserem Herrn, in der heiligen katholischen Kirche zu dienen.

Deshalb frage ich euch:
P: Widersagt ihr dem Bösen, um in der Freiheit der Kinder Gottes leben zu können?

A: Ich widersage.

P: Widersagt ihr den Verlockungen des Bösen, damit es nicht Macht über euch gewinnt?

A: Ich widersage.

P: Widersagt ihr dem Satan, dem Urheber des Bösen?

A: Ich widersage.
P: Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?

A: Ich glaube.

P: Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?

A: Ich glaube.

P: Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?

A: Ich glaube.
Priester :

Der allmächtige Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat uns aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben geschenkt und uns alle Sünden vergeben.
Er bewahre uns durch seine Gnade in Christus Jesus, unserem Herrn, zum ewigen Leben.

II. Alternativer Text für das "Widersagen"
(entnommen einem vom liturgischen Institut Trier herausgegebenen (halboffiziellen) Werkbuch für Feiern zum Taufgedächtnis

• Widersagt ihr der Sünde und damit allem, was euch von Gott und von den Menschen trennt, 
um in der Freiheit der Kinder Gottes zu leben?
• Widersagt ihr den Versuchungen des Bösen, um in der Nachfolge Christi zu leben?

Widersagt ihr den Mächten der Finsternis, damit nicht die Sünde euer Leben beherrscht?

Diese Tauferneuerung kann man in seiner Taufkirche beten wo Papst Benedikt XVI im Jahr des Glaubens einen vollkommenen Ablass gewährt hat:
Der Gläubige sollte jährlich sein Taufversprechen erneuern
[Röm.6.3-4]
Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir getauft wurden auf Jesus Christus, auf seinen Tod getauft wurden?
4 Mitbegraben wurden wir also mit ihm durch die Taufe auf seinen Tod, damit, wie Christus auferweckt wurde von den Toten
durch die Herrlichkeit des Vaters, so auch wir im Neusein des Lebens wandeln.


Link: Taufe

KKK Die sieben Sakramente

Die Taufe